Süderlügum

Umbau und Erweiterung eines Kindergartens

Der bestehende Kindergarten wird bis zum Übergang (heutiger Hauteingang) abgebrochen. Hierfür wird ein Neubau an ähnlicher Stelle entstehen, der zwei Regelgruppen, einen Bewegungsraum, drei Krippengruppen sowie einen Essbereich und Personalräume primär umfasst. Durch die getrennten Zugänge von Kindergarten und Krippe wird eine klare Struktur nach außen hin sichtbar. Der zentrale gemeinsame Vorplatz mit kurzen Wegen zu den Parkflächen und die Verbindung von Krippe und Kiga im Innenraum unterstreicht jedoch weiterhin das gesamtheitliche Konzept des Kindergartens Süderlügum.

 

Durch die sternenförmige Anordnung der Räume reagiert der Neubau auf den noch bestehenden Gebäudeteil und reduziert die Laufwege. Gleichzeitig werden im Außengelände damit verschiedene Spielzonen geschaffen mit einer bestmöglichen Ausrichtung der Gruppenräume. Die zentrale Anordnung der Personalräume fördert die Kommunikation zwischen Erziehern und Eltern und die Gemeinschaft zwischen den Gruppen.

Durch beide Eingangsbereiche wird die Erweiterungsfläche von Bewegungs- und Essbereich erreicht. Diese soll als zentraler Ort mit mobilen Wänden für größere Projekte oder Veranstaltungen nutzbar gemacht werden.

Das Ursprungsgebäude wurde abgerissen.
Auf dem Bild sind die ersten Umrisse des neuen Kindergarten erkennbar. Nur wenige Monate später steht der Rohbau, das Dach auf den Gebäudeteilen ist fast geschlossen.